Interview with Prof. Jess Snedeker about the ZuriMED solution for ACL reconstruction – «Wissen in 20 Minuten»

ZÜRICH. Eine gefürchtete Folge nach einem Skiunfall ist ein gerissenes Kreuzband. Diese Knieverletzung erleiden in der Schweiz jährlich mehr als 6000 Menschen. In vielen Fällen hilft nur eine Operation, bei der anstelle des kaputten Bandes ein Stück einer Beinsehne verpflanzt wird. Damit diese rascher einwächst, kann sie zusätzlich mit kleinen Knochenteilen verankert werden. Dafür musste bisher ein Knochenstück aus der Kniescheibe ausgesägt werden – was die Heilung nach der Operation sehr schmerzhaft machte.

Eine schonendere Methode haben nun Forschende der ETH und Uni Zürich gefunden: Sie entwickelten ein Implantat aus synthetischem Knochenmaterial, welches die ausgesägten Stücke ersetzen kann. «So ist die Operation nun ohne zusätzliche Schmerzen möglich», sagt ETH-Biomechaniker Jess Snedeker. Bereits im Herbst 2015 soll das neue Implantat auf den Markt kommen. SRU

16-01-2015_Wissen in 20 Minuten

16-01-2015_20 Minuten_Wissen